AK Dortmund

Aktuelles im Arbeitskreis Dortmund

 

Arbeitskreis gewinnt 1. Preis im Wettbewerb „Hau rein“

Im vergangenen Jahr veranstaltete das „Forum Geschichtskultur an Ruhr und Emscher e.V.“ den Geschichtswettbewerb „Hau rein“. Vereine, Institutionen, Schulen, Privatpersonen usw. konnten hier Beiträge einreichen, mit denen sie sich mit der Geschichte, den Resten und den Traditionen des Steinkohlenbergbaus im Ruhrgebiet befassten. Die mögliche Bandbreite reichte vom Gedicht über Hörspiele, Musikstücke, Bücher bishin zu umfangreichen Projekten. Am 13.04.2018 fand auf der Zeche Zollverein die Preisverleihung statt, bei der von 324 Einreichungen 57 mit einem Preis ausgezeichnet wurden.

Auch der Arbeitskreis Dortmund gehörte zu den Preisträgern. Eingereicht wurde ein knapp 3 cm dickes Buch, dass die Geschichte des Besucherbergwerks „Graf Wittekind“ und die Arbeit des AK Dortmund in den letzten rund 30 Jahren darstellt.

Mit diesem Beitrag gewann der Arbeitskreis den ersten Preis in der Kategorie „Initiative, Verein, Werkstatt“. Die Kollegen Ludwig Bücking, Martin Lochert, Wolfgang Rühl, Volker Seeske, Max Seeske und Lars van den Berg nahmen den Preis bei der Preisverleihung am 13.04.2018 in Schachtkittel und Arbeitskleidung inkl. Helm und Geleucht entgegen.

Presseartikel der Bildzeitung vom 14.04.2018

 

Titelseite der eingereichten Dokumentation des AK Dortmund

 

„Bergbauhistorie erforschen und erleben“ – Die Ruhrnachrichten zu Besuch bei Ludwig Bücking

Die „Ruhrnachrichten“ waren bei Ludwig Bücking, dem Leiter des Arbeitskreises Dortmund, zu Gast und haben über seine montanhistorische Arbeit und unser Besucherbergwerk „Graf Wittekind“ berichtet. Hier ist der ganze Artikel von Carolin West:

 

 

12.03.2018 um 17:00 Uhr

86. Arbeitskreissitzung
– Vortrag: „Vom Kuhlenbergbau zum Hochleistungsstreb“
 –
Hotel Sunshine, Dortmund-Hohensyburg, Hohensyburgstraße 186
Gäste sind herzlich willkommen

 

Dienstag, 20.02.2018 19.00 Uhr

Altenakademie Dortmund
Westfalenparkeingang Baurat-Marx-Allee 32- 44141 Dortmund
Anmeldung: Tel.02317713696
Kosten 7 Euro pro Person

Wer heute im Westfalenpark Erholung sucht ahnt nichts mehr von seiner industriellen Vergangen-heit. Aus dem Tal der Emscher heraus, die im Süden den Park begrenzt, schlugen Bergleute Stollen in den Berg, um die hier lagernden Kohlenflöze abzubauen. Die erste Dampfmaschine in Dortmund pumpte hier Grundwasser aus den Schächten. Auf einem der Parkplätze vor den Toren des Parks arbeitete eine Kokerei. An die Montanindustrie erinnern heute nur noch die rostigen Gerippe der erloschen Hochöfen und versteckt im Park der Nachbau eines westfälischen Pferdegöpels. Im Vor-trag wird mit Hilfe von Bildern, Karten und Filmausschnitten die Industriegeschichte des Westfalenparks vorgestellt.

Exkursion zum Vortrag: 14.04.2018 VHS Bochum 28.04.2018 VHS Dortmund

 

 

 

 

Einladung zur Buchvorstellung

Am Samstag, dem 22. Oktober 2016 um 14:00 Uhr

In der Fördermaschinenhalle der Zeche Recklinghausen II
Museum für Bergbau – und Industriegeschichte   ·   Karlstraße 75   ž ·    45661 Recklinghausen Hochlarmark

Lageskizzebuch-recklinghausen_cover

Der Arbeitskreis Dortmund im
Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V.
und der Autor Norbert Meier stellen auf der Zeche Recklinghausen II das Buch über die Zechen der Gruppe Herne der Harpener Bergbau AG vor.

Das Buch im Format DIN-A4 umfasst 544 Seiten und hat über 1000 z.T. großformatige Abbildungen. Es ist am Tag der Präsentation und danach im örtlichen Buchhandel, in den LWL-Industriemuseen Zeche Zollern und Zeche Nachtigall und auf der Zeche Zollverein zum Preis von 26,95 Euro erhältlich.

Versandkostenfrei gegen Vorkasse beim Autor unter
Foerderverein_AK_Dortmund@yahoo.de  oder im örtlichen Buchhandel zu beziehen.

Die Feier wird musikalisch umrahmt vom Blechbläserensemble der DSK. Wir hoffen auf zahlreiche Besucher und die Teilnahme von Knappenvereinen.
Das Tragen des Bergkittels, der traditionellen Bergmannstracht, ist ausdrücklich erwünscht.
Während der Veranstaltung wird ein Film über eine Rammanlage in der halbsteilen Lagerung gezeigt, die 1958 auf der Zeche Recklinghausen zum Einsatz kam. Auch die nachfolgende technische Entwicklung und Mechanisierung im Untertagebereich wird in bewegten Bildern dargestellt.

Über ihre Teilnahme würden wir und sehr freuen und verbleiben bis dahin
mit einem herzlichen Glückauf

Die Veranstalter des Arbeitskreises Dortmund

 

Einladung zur 83. Arbeitskreissitzung

einladung-83-sitzung

programm-83-sitzung

 

Am 11. September 2016 ist Tag des offenen Denkmals

Im Besucherbergwerk Graf Wittekind finden von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr laufend Führungen statt

 Gestartet wird zum einen an der Tafel Ziele in Syburg auf dem Hauptparkplatz der Spielbank, am Ende Hohensyburgstraße und zum anderen von der Tafel an der DLRG-Stadion, am Ende der Hengsteystraße. Der Weg zum Förderstollen ist jeweils ausgeschildert. Im Bereich der Infotafeln sind zusätzlich große Werbebanner aufgehängt.

Anfahrtskizze 2
Anfahrt und Start für die Besucherführung

Das Bergwerk Graf Wittekind mit seinem Streckennetz von 500 Metern gehört zu den ältesten begehbaren Steinkohlenzechen Deutschlands und bietet einen Einblick in die Verhältnisse einer Zeche der vorindustriellen Epoche. Soweit es die heutigen Sicherheitsvorschriften zulassen erfolgt die Aufwältigung ( Restauration ) der Strecken gemäß der alten Vorbilder mit authentischen Materialien. Dunkelheit, Enge, Nässe und Schmutz, waren die normalen Arbeitsbedingungen der alten Bergleute und werden während der Führung auch für die Besucher hautnah erlebbar. Wie schwierig es ist, mit der Keilhaue Kohlen aus dem 50 cm mächtigen Flöz zu brechen, kann jeder Besucher selbst ausprobieren.

Im Besuchestollen-1

Kinder können ein Sägediplom erwerben.
Unter Aufsicht schneiden sie mit der Bügelsäge eine Scheibe von einem Baumstamm ab.
Die Scheibe und eine Urkunde erhalten sie als Geschenk.

Infostand

Da wir die Besucher mit Schutzanzug, Knieschoner, Handschuhen, Helm und Grubenlampe ausrüsten müssen, würden wir uns über eine Spende von 5 €/Pers freuen.
( An der Anmeldestadion steht hierzu eine Spendenkiste bereit ).

RAG-Vorstand besucht Syburger Stollen

Die Gründung des Arbeitskreises Dortmund im Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V. jährte sich am 23. Juni 2016 zum dreißigsten Mal.
Aus diesem Anlass befuhr am 3. August der Vorstands-Vorsitzende der RAG, Bernd Tönjes, die Syburger Stollen. Er wurde begleitet von Uwe Penth, Leiter Gesamtplanung und Unternehmenssteuerung, und von Joachim Löchte, Verantwortlicher für Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz der RAG.

Einweisung
Nach einer kurzen Einweisung unter dem Schutzzelt vor dem Förderstollen fuhr die Gruppe im Schleifmühlestollen ein.
40 m Stecke
Schwerpunkt der Befahrung war der neu erschlossene Bereich der Fuchsbaustrecke. Sichtlich begeistert kamen die Herren nach zwei Stunden im Förderstollen wieder ans Tageslicht.
Buttern
Es folgte ein gemeinsames Buttern mit den Syburger Bergleuten, die an diesem besonderen Tag eine Sonderschicht verfuhren.

Nach dem Bergmannsschnaps fand Herr Tönjes lobende Worte für unsere Arbeit:
„Es war ein richtiges Erlebnis; wozu auch das Umziehen unter freiem Himmel gehörte. Quasi Bergbau pur. Ihrer Gruppe ist es zu verdanken, dass die Erinnerung an die schwere Zeit der Kohlenförderung erhalten bleibt. Denn viele Bergleute haben damals unter Einsatz ihrer Gesundheit und auch oft ihres Lebens Steinkohle gefördert, zum Wohle der Wirtschaft in unserem Land. In unseren teilweise vollautomatisierten Bergwerken mit den vorherrschenden Arbeits- und Gesundheitsschutzauflagen ist dies so nicht mehr vorstellbar“.

Für Menschen, die sich wie wir ehrenamtlich für ein Projekt einsetzen, gibt eine solche Anerkennung neue Kraft und Motivation, weiterzuarbeiten.

Wenn 2018 der Steinkohlenbergbau im Ruhrgebiet erlischt, werden die Syburger Stollen die letzte Möglichkeit sein, die Arbeit der Bergleute an authentischer Stelle zu erleben.

Besucherbergwerk Graf Wittekind

Gruppe Do
Fast jeden Samstag sind Mitglieder unseres AK´s in Teams unter Tage. Sie erhalten und erweitern die Grubenbaue oder führen Besucher durch die untertägige Welt.

Diese Führungen sind nach Absprache grundsätzlich nur Samstags um 10:00 Uhr oder um 14:00 Uhr möglich und sind kostenlos.

Interessierte Besucher / Gruppen müssen sich rechtzeitig vorher mit Heinz-Ludwig Bücking oder Wolfgang Rühl in Verbindung setzen, damit die ehrenamtlichen Begleiter entsprechend zur Verfügung stehen. Kurzfristig angesetzte Termine sind derzeit nicht möglich.