Buchtipp „Wiendahlsbank“

Buchtipp „Die Zeche Wiendahlsbank in Dortmund-Kruckel“

Tilo Cramm, einer der Pioniere der montanhistorischen Literatur zum Steinkohlenbergbau im Ruhrgebiet, hat eine Monographie über die Zeche Wiendahlsbank in Dortmund – Kruckel verfasst; Herausgeber ist der Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier e.V..

Die Geschichte der Zeche Wiendahlsbank als Stollenbetrieb geht bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück. Mitte des 19. Jahrhunderts ging die Zeche mit dem Abteufen des ersten Schachtes auf den Tiefbau über. Dabei war der Schacht Wilhelm mit einer Endteufe von 790 Metern zeitweise der tiefste Schacht im Ruhrgebiet. Tilo Cramm beschreibt die Geschichte der Zeche von ihren Anfängen bis zur Stilllegung im Jahr 1924 nach zwei Schlagwetter- und nachfolgenden Kohlenstaubexplosionen mit jeweils sechs Toten. Behandelt werden das Abteufen der Schächte und der Aufbau der Bergwerksanlagen, der Grubenbetrieb, der Tagesbetrieb und die Auswirkungen der Bergschäden, auch auf die Wasserwirtschaft der an sich landwirtschaftlich geprägten Umgebung. Auszüge aus Protokollbüchern von Vorstandssitzungen und Hauptversammlungen bilden die Grundlage für die authentischen Informationen.

Einen besonderen Schwerpunkt bilden die auf der Zeche Wiendahlsbank tätigen Menschen und ihre Wohnverhältnisse. Auszüge aus zeitgenössischen Zeitungsartikeln vermitteln dem Leser einen Eindruck über die damals herrschenden, stark hierarchisch ausgeprägten, Strukturen in einem Steinkohlenbergwerk. Die Arbeit der Bergleute war noch von reiner Handarbeit geprägt, die Umgebungseinflüsse sehr beschwerlich.

Aus den unterschiedlichen Interessen der Arbeitgeber, der Aufsichten und der Bergleute resultierten schwerwiegende Konflikte, bis hin zu den bekannten Streiks, die sich bei der Lektüre des Buches lebhaft nachvollziehen lassen. Besonders interessant ist dabei die Rolle der noch jungen Bergarbeitergewerkschaft. Auf einige Familien, die mit der Zeche Wiendahlsbank in besonderer Weise verbunden waren, wird näher eingegangen. Bekannt ist z.B. heute noch der Name Deilmann, verbunden mit dem gleichnamigen Schachtbauunternehmen.

Das Buch ist zu beziehen über:
Mayersche Buchhandlung Dortmund-Hombruch, Harkortstr. 61, 44225 Dortmund oder per E-Mail an 017info@mayersche.de
Titel: Die Zeche Wiendahlsbank in Dortmund – Kruckel und ihre Menschen, Dortmund 2020, 134 Seiten, 60 Abb. Preis: 20 Euro + Porto.

Über folgenden Link können Sie für weitere Informationen den Autoren Tilo Cramm per Mail kontaktieren: Hier klicken…